Montag, 3. September 2012

Dunkle Leidenschaft

Die Handlung

Adrian, der Held, ist ein unsterblicher Halbgott und der älteste von fünf Halbbrüdern. Sie alle wurden vor tausenden von Jahren geschaffen, um das Gleichgewicht zwischen weißer und schwarzer Magie zu erhalten. Ohne dieses Gleichgewicht würde die Welt im Chaos versinken und die Menschheit vernichtet werden.
Vor 700 Jahren verschwand plötzlich Adrians Bruder Tain und seitdem ist er auf der Suche nach ihm. Eines Nachts hat Adrian einen Traum, in dem ihm Tain und ein uralter Dämon, ein sogenannter Ewiger, erscheinen, und zum ersten Mal seit 700 Jahren hat Adrian eine Spur. Sie führt ihn in eine alte Lagerhalle. Dort gelingt es ihm, die junge Hexe Amber zu retten, die von dem Dämon aus Adrians Traum bedroht wird.
Amber wiederum hält sich dort auf, um mithilfe eines spirituellen Rituals den Mörder ihrer Schwester zu finden.
Adrian begleitet Amber in ihr Haus, wo sie in den Unterlagen ihrer Schwester feststellen, dass diese sich mit schwarzer Magie befasst hatte und Tain in einer Zwischenwelt gesehen haben muss.
Gemeinsam machen sie sich daraufhin auf die Suche nach Tain und dem Dämon. Unterstützt werden sie dabei von Sabina, einer Werwölfin, Valerian, einem Gestaltwandler-Drachen und Septimus, einem uralten Vampir. Letzterer gehört eigentlich der “anderen Seite“ an, nämlich der schwarzen Magie. Doch das Ungleichgewicht zwischen Gut und Böse, das ihm seit einiger Zeit auffiel, bereitet ihm Sorgen, weil letztendlich auch er vernichtet werden würde.

Stil und Sprache

Das Buch ist flüssig geschrieben und liest sich recht flott.
Das Aussehen der Haupt- und Nebenfiguren wird angemessen beschrieben.  Die Handlung ist spannend bis zum Schluss; auf keiner Seite kommt Langeweile auf. Es handelt sich hier um eine eher düstere Geschichte, die mit einigen ziemlich blutigen und brutalen Passagen aufwartet und hie und da mit leicht humorigen Einlagen gewürzt ist. Die gelungenen Nebencharaktere runden das Ganze bestens ab.

Fazit

Auch wenn die Geschichte von Amber und Adrian abgeschlossen wird, bleibt am Ende des Buches einiges offen, da es sich um den 1. Teil einer Serie handelt (die im Übrigen von 3 verschiedenen Autoren geschrieben wurde).
Fans dieses Genres kann ich das Buch besten Gewissens empfehlen und natürlich die anderen der Reihe. ;)




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen